Jahresbotschaft 2017 Engel Elohim


Jahresbotschaft 2017                                                   21.12.2016      

Alles oder nichts – Das Jahr der Extreme   

 

Das ist die Existenz. Sie besteht aus allem oder nichts.

Hier in dieser Dimension gibt es eine Wahl zwischen Allem oder Nichts. Aber auf höheren Ebenen ist es immer gleichzeitig Alles oder Nichts. Es ist auch das eine nicht besser als das andere. Das Nichts im richtigen Moment, kann sich sehr gut anfühlen. Wenn da mal einfach nichts ist. Was ist das, das Nichts? Für den menschlichen Verstand nicht greifbar. Für die Seele sehr wohl. Alles. Das versteht der Verstand. Das ist viel. Viel und noch mehr. Und das muss gut sein - denkt der Verstand. Aber es ist weniger bedeutsam und auch nicht besser als das Nichts.

 

Das Alles oder Nichts bezogen auf dieses Jahr ist eine Ankündigung für Extreme. Und es ist in der Tat so, dass gewisse Extreme, Unklarheiten, Unstimmigkeiten nicht innerlich ausgetragen werden müssen, sondern ins Außen verlagert werden. So könnt ihr Extreme im Außen beobachten und betrachten, und gleichzeitig kann in euch ein Transformationsprozess stattfinden. Die Extreme werden sichtbar, um gelöst, geklärt und transformiert zu werden. Es ist gewisserweise eine Art Höhepunkt in der Evolution, um einen neuen Weg einzuschlagen. So können Extreme dazu führen aufzuwecken, um etwas zu verändern und die notwendigen Schritte zu gehen.

 

Da sind die einen, die schon Schritte gegangen sind und dort die anderen, die sich beharrlich weigern, Schritte zu gehen. So kommt es zu einer Blockade, die sich wie eine Sperre oder eine Grenze zeigt. Und diese Sperre, diese Grenze, diese Blockade, die in der Entwicklung momentan gegeben ist, kann sich dann auch im Äußeren zeigen: durch Grenzen, die gesetzt werden sollen. Wie eine Grenze zwischen Ländern. Oder Blockaden, wie zum Beispiel Handelswege, die blockiert werden könnten. Und diese Grenze, diese Weigerung, Schritte voran zu gehen, stammen in erster Linie aus dem Ego, das nicht bereit ist, etwas in den Hintergund zu treten und Neues zuzulassen.

 

Und so kann es dann beispielsweise eine Person stellvertretend für alle Egos geben, die sich da hinstellt und sagt: "Schaut hier! Ich bin euer Kollektiv-Ego.

Ich zeige euch allen euer Ego. Eure Grenzen. Euer Nicht-Weiter-Gehen-Wollen. Ich zeige euch diese Extreme."

 

So dürfen die Menschen schauen auf diesen einen Menschen, der sich so viel herausnimmt, so unverschämt sich darstellt - und doch nur zeigt, was in ihnen selbst noch sperrig ist, sich nicht weiter bewegt und sie egoistisch verharren lässt.

 

Es ist das Jahr "Alles oder nichts". Das Jahr der Extreme. In das auch extreme Situationen und Personen perfekt reinpassen.

 

Auch, wenn ihr die Köpfe schüttelt und es nicht glauben könnt:

Es passiert nichts, was nicht irgendwie Sinn hätte.