Botschaft von Mutter Erde


Mutter Erde über ihre Schätze                                                             Juli 2017

 

Geliebte Kinder,

obwohl ihr auf mir, auf dem Planeten lebt und wandelt und existiert, so sind wir doch nicht immer eins. Das habt ihr verlernt, ihr Erdenkinder: auf mir, der Erde, mit mir im Einklang zu sein. Für mich als Planet, mit meiner Geschichte, mit meiner Entstehung, ist es eigentlich nicht relevant. Doch im Hinblick auf das Ganze, auf das Einheitliche, auf das Universelle spielt es doch eine Rolle, wer mit mir oder gegen mich lebt.

Mein Einfluss ist groß. Auch das, was geschieht auf mir und in mir. Doch ich lasse gewähren. Ich mische mich nur selten ein. Ich bin. Ich existiere. Ich lasse geschehen. Bis zu einem gewissen Punkt. Ich bin für euch da, für euch Erdenkinder. Auch, wenn ihr es nicht zu schätzen wisst, und mein Dasein euch nicht weiter hilft. So denkt ihr. Doch wir funktionieren zusammen, auch wenn ihr es nicht merkt. Und ich halte vieles für euch bereit, was ihr Schätze nennen dürft. All das, was vergangen ist. Oder auch das, was zukünftig euch offenbart wird, ist in mir. Ich bin ein großer Wissensspeicher, auf den ihr Zugang habt.

 

Doch ihr, ihr erkennt nicht, welche Reichtümer sich unter euren Füßen befinden. Hilfen, Unterstützungen, wichtige Erkenntnisse - alles in allem Reichtümer einer ganz anderen Art als ihr sie als Reichtümer kennt. So lasst ihr euch verlocken und verleiten von dem Glitzern der Diamanten und anderer Kristalle. Und versteht gar nicht, warum sie dort sind, wo sie sind. Warum gibt es an bestimmten Stellen in mir bestimmte Mineralien, und an anderen nicht? Warum gibt es Edelsteine an manchen Stellen und an anderen nicht? Das alles hat System. In mir ist nichts zufällig. Meine Erdschichten und alles, was noch in mir ist, was ihr nicht kennt, und was auch noch auf längere Sicht für euch nicht erkennbar sein wird, hat System. Es offenbart sich denen, die sich mit mir im Einklang befinden. Und die sich von Herz zu Herz mit mir verbinden möchten. Wir begegnen uns auf der Herzensebene. Und dann, nur dann werde ich denen meine Schätze offenbaren.

Ich bin ein großes Geheimnis für euch. Aber ihr wisst es noch nicht mal. Denn kaum jemand weiß oder will wissen, dass ich lebe. Wie sonst soll all das Leben entstehen, wenn doch der Ursprung nicht leben würde? Das, was auf mir lebt, lebt mit mir und durch mich. All die Pflanzen und die Tiere. Es entstammt aus meinem Schoß. Auch dies sind meine Kinder. Und ich freue mich, denn ihnen ist ihre Herkunft bewusst. Und sie - die Tiere und die Pflanzen - sind im Einklang mit mir.

 

Meine Strahlkraft und mein Wissen, meine Erfahrungsschätze sind so groß, dass es euch überwältigen würde, würdet ihr nur einen Bruchteil davon erkennen. Meine Ausstrahlung, meine Energie ist so stark, dass ich das ganze Universum zum Schwingen bringen kann. Meine Größe ist unendlich.

 

Und das Interesse an mir und meinen Schätzen ist auch deshalb so groß, weil ich so kraftvoll bin. So ist es nicht nur die Menschheit, die an meinen Schätzen interessiert ist: Auch viele andere Wesen - aus anderen Ebenen - kommen gern zu Besuch, um das eine oder andere zu erfahren oder zu nehmen. Jedoch: in den meisten Fällen bringen sie es zurück. Sie leihen sich es aus. Sie nutzen es mit meiner Erlaubnis und geben es zurück. Um an meine Energie zu gelangen, wurden einst an verschiedenen Orten die Pyramiden gebaut. Ja: an bestimmten Orten. Auch das hat System. Nicht irgendwo. Und auch nicht nur dort, wo ihr glaubt. Über diese Bauwerke wurden Reichtümer von mir an andere Planeten weiter gegeben, und es fand und findet ein reger Austausch statt. Es findet immer ein Austausch mit anderen Planeten statt. Und auch die Kornkreise sind Zeichen des Austausches. Nicht zufällig irgendwo - nein: an ganz bestimmten Stellen. Dort, wo unterwärts sich ganz bestimmte Schichten befinden. Das alles gilt es herauszufinden für euch.

 

Ihr schaut nach innen, in mich hinein, versucht zu verstehen. Doch es ist ein doppelseitiger Prozess. Ihr könnt es nicht mit bloßen Augen sehen und verstehen. Ihr müsst auch in euch gehen. Und in euren eigenen Schichten schauen. Euer eigenes Wissen nach außen bringen. Erst dann, wenn ihr euch selber entfaltet, werdet ihr verstehen.

 

Ich bin da. Und erwarte euch.

Es wird eine Wiedersehensfeier geben.

Und ich bin bereit.